Holzspalter erleichtern die Vorbereitungen auf den Winter

Klassisch wird Brennholz mit der Holzaxt gespalten. Eine praktische Alternative sind elektrische Holzspalter. Diese reduzieren den Kraftaufwand beim Spalten und sind für die Verarbeitung von allen Holzarten zu gebrauchen. Ein zusätzlicher Vorteil ist das geringere Verletzungsrisiko.
Bei der Wahl des richtigen Holzspalters kommt es unter anderem auf die Häufigkeit der Verwendung an. Für den gelegentlichen Privatgebrauch reicht meist ein kompakter Spalter. Kommt der Spalter öfter zum Einsatz, greifen Sie aber am besten zu einem größeren Modell. Die zu verarbeitende Holzart, die Länge und der Durchmesser der Holzstücke sowie der Trocknungszustand bestimmen dabei die benötigte Spaltkraft. Bei Weichholz wie Fichte oder Kiefer reicht in der Regel eine Spaltkraft von 4 bis 6 t. Wollen Sie hingegen Buche oder Eiche spalten, greifen Sie besser zu einem Gerät mit höherer Spaltkraft.

Wenn Sie einen elektrischen oder benzinbetriebenen Holzspalter zum Spalten Ihres Brennholzes nutzen, tragen Sie bei der Spaltarbeit unbedingt Arbeitshandschuhe, stabile Arbeitsschuhe mit Stahlkappe sowie eine Schutzbrille.
Achten Sie darauf, dass der Holzspalter auf festem Untergrund steht und nicht wackelt. Während der Arbeit sollten sich im Umkreis von rund 5 m keine unbeteiligten Personen aufhalten, da beim Spalten Splitter herumfliegen könnten.

Zum Spalten legen bzw. stellen Sie das Holz längs in den Spalter ein, nur frisches Holz dürfen Sie auch quer einlegen. Legen Sie bereits getrocknetes Holz quer ein, zersplittert es unkontrolliert. Die meisten Holzspalter haben eine Zweihandbedienung. Das heißt: Nur wenn zwei Hebel oder Schalter gleichzeitig gedrückt werden, arbeitet das Gerät. Diese Vorkehrung dient Ihrer Sicherheit!
Bei der Auswahl des richtigen Gerätes berät Sie gern der Fachmann in Ihrem OBI Markt.