So helfen Sie Tieren in der kalten Jahreszeit

Wenn Schnee liegt, entscheiden sich viele von uns, Vogelhäuser aufzustellen. Das ist ein wichtiger Dienst, denn wenn sich Pflanzen- und Tierwelt in den Winterschlaf begeben, ist die Futterversorgung für Vögel oft kein leichtes Unterfangen mehr.
Vogelhäuser können Sie bei uns fertig kaufen, oder aber Ihr ganz individuelles Häuschen selbst bauen. Grundsätzlich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, Sie sollten nur einige Grundregeln beachten: Das Häuschen muss witterungsbeständig sein, es darf keine scharfen Kanten haben, da sonst Verletzungsgefahr besteht und Sie sollten den Vögeln genügend "Standfläche" geben. Die Körner müssen nicht in einem Futterspender liegen, aber sie sollten auch nicht durch einen kräftigen Windstoß einfach aus dem Häuschen geblasen werden können.
Für ein simples Vogelhaus benötigen Sie eine stabile Bodenplatte (ca. 40 x 40 cm) auf die Sie die tragenden Säulen schrauben. Das Dach kann komplex sein, aber auch eine einfache Platte genügt. Alle Teile, die Sie benötigen, können wir Ihnen passgenau zusägen.
Beim Futter sollten Sie an die verschiedenen Vögel denken: Grundsätzlich leben bei uns zwei Gruppen von Vögel: die "Weichfresser" (kleine, spitze Schnäbel) und die "Körnerfresser" (dickere, große Schnäbel). Letztere bevorzugen im Winter Samen, Sonnenblumenkerne oder Nüsse. Die Weichfresser können dabei zwar auch mitessen, bevorzugen aber Rosinen oder Obststückchen. Sie können z.B. ein Stück Apfel in das Vogelhaus legen. Auch ein kleiner Wassernapf ist sinnvoll.

Es ist nun auch Zeit, Nistkästen zu reinigen. Falls Sie einen solchen in Ihren Bäumen angebracht haben, sollten Sie ihn nun von altem Nistmaterial, aber auch von Parasiten befreien. Normalerweise reicht es, wenn Sie den Kasten mit einem kleinen Handbesen ausfegen. Finden Sie aber Milben, Zecken oder Vogelflöhe, sollten Sie den Kasten mit klarem Wasser ausspülen. Keinesfalls sollten Sie Reinigungs- oder Desinfektionsmittel verwenden. Im Frühling können sich so die brütenden Gäste wieder neu einmieten.

Auch gesunde Kaninchen, die an Außenhaltung gewöhnt sind, können in ihrem Käfig problemlos draußen überwintern. Achten Sie jedoch darauf, dass der Käfig vor Frost und Zugluft geschützt steht und dass kein Schnee und Eis Zugang haben. Ideal ist es, wenn der Käfig an einer Hauswand steht, oder unter einem Balkon Platz findet. Der Käfig sollte eine Auslauffläche haben, damit sich die Tiere genügend bewegen können, aber sie sollten jederzeit wieder in den Käfig zurückgelangen können. Ebenso sollte der Käfig nicht direkt auf dem Boden stehen. Beispielsweise eine Styroporplatte könnte ihn isolieren. Außerdem muss der Boden des Käfigs stets mit trockenem Stroh bedeckt sein. Es ist auch wichtig, täglich zu kontrollieren, ob das Trinkwasser eingefroren ist.

Möchten Sie einen Unterschlupf für Tiere bauen, einen bestehenden verschönern oder erneuern? Alles, was Sie dazu benötigen, finden Sie bei uns! Auch Vogelfutter und Futterkugeln bekommen Sie in allen OBI-Märkten!

Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies Weiterlesen …